FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SPARER- UND ZINSSKANDAL

Wir beraten Sie stets individuell. Damit Sie sich vorab einen Überblick verschaffen können, haben wir einige grundlegende Fragen sowie die Antworten zum Sparer- und Zinsskandal hier für Sie zusammengestellt.

Weshalb kündigen Sparkassen Prämien-Sparverträge?

Prämiensparverträge bieten zwar nur eine relativ geringe variable Grundverzinsung, doch dazu kommen fest vereinbarte steigende Prämien. Nach 15 bis 25 Jahren liegen diese in der Regel im zweistelligen Bereich. Oftmals machen diese bis zu 50 Prozent der Sparbeiträge aus.

Über viele Jahre wurden diese Sparverträge als ideale Lösungen für den Aufbau einer Altersvorsorge beworben und vertrieben – auch im Rahmen von Riester-Verträgen. Vor dem Hintergrund der andauernden Niedrigzinsphase sind diese Verträge für die Sparkassen nun nicht mehr so gewinnbringend wie zuvor. Daher kündigen die Finanzinstitute sie auf breiter Front und berufen sich dabei auf das „Gebot der Wirtschaftlichkeit“.

In welchen Fällen ist die Kündigung von Prämiensparverträgen durch Sparkassen rechtmäßig – und in welchen nicht?

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) ist die Kündigung eines Prämiensparvertrags erst dann wirksam, wenn die höchste Prämienstufe erreicht wurde. Eine vorherige Kündigung ist unrechtmäßig. Außerdem dürfen Prämiensparverträge, bei denen vertraglich eine feste Laufzeit vereinbart wurde, nicht vor Ablauf dieser Frist gekündigt werden. Dieser Rechtsauffassung schließen sich immer mehr Gerichte an.

Kunden welcher Banken und Sparkassen sind von den unrechtmäßigen Kündigungen betroffen?

Mittlerweile haben von den 381 Sparkassen in Deutschland über 100 Kündigungen ausgesprochen; mehr als 280.000 Verträge sind betroffen. Es ist davon auszugehen, dass weitere Sparkassen folgen werden. Wenn sie eine Kündigung erhalten haben, sind sie sicher betroffen.

Wie kann ich herausfinden, ob die Kündigung meines Prämiensparvertrags unrechtmäßig ist?

Angesichts der komplizierten Vertragsgestaltung ist die Prüfung eines Prämiensparvertrags auf Rechtmäßigkeit für Laien unmöglich. Dies versuchen die Sparkassen bewusst auszunutzen. Wir prüfen Ihren Vertrag individuell und rechtssicher.

Was kann ich tun, wenn ich mich gegen eine unrechtmäßige Kündigung meines Prämiensparvertrags zur Wehr setzen möchte?

Sie sollten dringend einen versierten Rechtsanwalt einschalten. Nutzen Sie dafür unsere kostenlose Erstberatung. Nur ein kompetenter Jurist kann die Rechtmäßigkeit der Kündigung prüfen. Ist die Kündigung zu Unrecht erfolgt, müssen Sie dieser umgehend widersprechen. Hierbei unterstützen wir Sie gerne. Bei einem Rechtsstreit kämpfen wir dafür, dass Ihr Sparvertrag fortgeführt wird, und zwar inklusive ausstehender Prämienzahlungen und ggf. Nachzahlung Ihnen noch zustehender Zinsen. Ganz wichtig ist, dass Sie Ihr Sparkonto nicht voreilig auflösen oder Geld entnehmen. Auch Ihre Sparraten sollten Sie wie bisher weiterzahlen.

Gibt es bereits wegweisende Urteile im Sparer-Skandal?

Ja, dazu gibt es inzwischen mehrere wegweisende Urteile:

Der Bundesgerichtshof, hat in seinem Urteil vom 14. Mai 2019 (Az. XI ZR 345/18), entschieden, dass Sparkassen langjährige Verträge kündigen dürfen, sofern die vertraglich vereinbarten Prämien gezahlt worden sind. Im zugrundeliegenden Fall ging es um einen Sparvertrag ohne feste Laufzeit mit einer Prämienstaffel, deren höchste Stufe nach 15 Jahren erreicht ist. Erst danach darf die Sparkasse den Vertrag kündigen. Auch wenn für einen Prämiensparvertrag eine feste Laufzeit vereinbart wurde, darf der Vertrag nicht vor Ablauf gekündigt werden.

Dieser Auffassung sind auch das Oberlandesgericht Dresden (Az. 8 U 1770/18) und das Landgericht Stendal (Az. 22 S 104/18) gefolgt: Prämienstaffeln sind einzuhalten. Wenn die letzte Prämienstufe noch nicht erreicht ist, dürfen Banken und Sparkassen Prämiensparverträge nicht kündigen. Auch die Kündigung eines Sparvertrags vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Laufzeit ist nicht rechtens. Das gilt auch bei sehr langen Laufzeiten, etwa von 1.188 Monaten. Das OLG Dresden hat keine Revision zugelassen.

Wie sind die Erfolgsaussichten für Sparkassenkunden?

Angesichts der aktuellen Rechtsprechung sind die Erfolgsaussichten vielversprechend. Dabei kommt es natürlich auf das jeweilige Vertragsmodell an.   

Was hat es mit falsch berechneten Zinsen auf sich?

Anders als bei Sparplänen mit fester Verzinsung, ist die Grundverzinsung von Prämiensparverträgen variabel. Insbesondere bei Prämiensparverträgen, die vor 2004 abgeschlossen wurden, aber auch bei einigen neueren Verträgen verringerten Sparkassen die Zinssätze in unzulässigem Maße und verwendeten ungenau formulierte und für Sparer intransparente Klauseln zur Festlegung des jeweiligen Sparzinses.

Zinsanpassungsklauseln wie „Die Spareinlage wird variabel, zurzeit mit x Prozent, verzinst“ nebst Verweis auf Details in Aushängen der Sparkasse hat der Bundesgerichtshof bereits 2004 erstmals für ungültig erklärt (Az. XI ZR 140/03). Dennoch sind zahlreiche Verträge bis heute unverändert weitergelaufen. Sparern sind dabei hunderte, in einigen Fällen sogar zigtausende Euro Zinsen entgangen. Auch hier macht es sich für Sie bezahlt, Ihren Prämiensparvertrag und die Zinsberechnung von uns überprüfen zu lassen. Das ist übrigens auch bei Verträgen möglich, deren Kündigung rechtmäßig ist oder von Ihnen bereits akzeptiert wurde.

Wie kann ich herausfinden, ob auch in meinem Fall Zinsen falsch berechnet wurden?

Aufgrund der komplizierten Berechnungsmodelle erfordert die Prüfung der Zinsklauseln erheblichen juristischen und bankfachlichen Sachverstand. Als erfahrene Wirtschafts- und Verbraucherschutzanwälte mit Expertise im Bankrecht verfügen wir hier über hervorragende Kompetenz. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung und lassen Sie Ihren Prämiensparvertrag von uns überprüfen.

Wie ist der Ablauf, wenn ich die Kanzler Rogert & Ulbrich beauftragen möchte, meine Rechte wahrzunehmen?

  1. Mit Zugang unserer Mandatsbestätigung kommt das Mandatsverhältnis zustande.
  2. Wir stellen eine außergerichtliche Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung.
  3. Wir erstellen ein außergerichtliches Aufforderungsschreiben an die gegnerische Partei mit Fristsetzung.
  4. Wir stellen eine Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtschutzversicherung für das gerichtliche Verfahren in erster Instanz.
  5. Klageeinreichung, schriftliches Vorverfahren und Gerichtstermin.

Bei jedem Zwischenschritt werden Sie automatisch informiert.

Welche Unterlagen benötigt die Kanzlei zur Beauftragung von mir?

  1. Prämiensparvertrag
  2. Kündigungsschreiben der Sparkasse
  3. Auskunft über Ihr momentanes Sparguthaben
  4. Auskunft über Ihre monatlichen Einzahlungs- bzw. Sparbeträge

Mit welchen Kosten muss ich bei einer Klage rechnen?

Die Kosten richten sich nach der Höhe Ihrer Forderungen. Eine telefonische Erstberatung bieten wir vorab kostenfrei an. In diesem Gespräch klären wir Sie auch über die individuellen Kosten auf. Die Gebühren berechnen wir grundsätzlich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Anwaltskosten?

Davon ist auszugehen. Wir werden Ihre Rechtsschutzversicherung um Deckungszusage ersuchen, die für diese Verfahren in der Regel bewilligt wird. Sollte keine Deckungszusage erfolgen, können wir ggf. eine Prozesskostenfinanzierung über einen externen Anbieter vermitteln.

Ich habe keine Rechtsschutzversicherung. Kann ich dennoch klagen?

Natürlich. In diesem Fall müssen Sie die Kosten allerdings selbst tragen. Ggf. besteht die Möglichkeit einer Prozesskostenfinanzierung

Wie lange dauert das Verfahren?

Die Länge eines gerichtlichen Verfahrens schwankt von Gericht zu Gericht. In der Regel beträgt sie ca. 6-12 Monate.

Wie lange kann ich meine Ansprüche geltend machen?

Ihre Ansprüche gegenüber Banken und Sparkassen verjähren in der Regel im Rahmen der regelmäßigen Verjährung nach drei Jahren. Der Kündigung Ihres Prämiensparkontos sollten Sie jedoch dringend unmittelbar nach Zugang wiedersprechen.

Welche Relevanz hat die Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen für meinen Fall?

Soweit Sie an dieser Klage nicht beteiligt sind, hat sie keine Auswirkungen für Ihren individuellen Anspruch.

* Pflichtfelder

Wir beraten Kunden im Sparer-Skandal

Im Gespräch mit einem Mandanten erläutert der Rechtsanwalt Stefan Gelißen von der Kanzlei Rogert & Ulbrich, was Sparkassen-Kunden tun können, deren Premium-Sparvertrag vor Ablauf der Laufzeit gekündigt wurde oder bei denen Zinsen falsch berechnet wurden. Klicken Sie auf das Video, um den Beitrag anzusehen. 

Meilensteine der Kanzlei

Februar 2020
Historischer Sieg für Verbraucher
In der Musterklage gegen VW erzielt unsere Kanzlei einen Vergleich für hunderttausende VW-Kunden
Januar 2020
Ausgezeichnete Kundenzufriedenheit
Über 600 verifizierte Kundenreferenzen sprechen eine eindeutige Sprache. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und 5 von 5 Sternen.
November 2019
Richtungsweisender Prozess für Kommunen
Als erste Kanzlei werden wir mit größter Wahrscheinlichkeit für eine Kommune in NRW eine Schadensersatzzahlung durch Volkswagen erwirken.
Oktober 2019
Erstes Urteil gegen Daimler nach EU-Recht
Das Landgericht Stuttgart verurteilt erstmals Fahrzeughersteller zu Schadensersatz wegen Verletzung des europäischen Zulassungsrechts.
September 2019
Zykluserkennung auch im EA 288-Motor
Laut OLG Köln sind auch neuere Dieselfahrzeuge mit Euro 6-Norm, in denen ein EA 288-Motor verbaut ist, vom Abgasskandal betroffen.
September 2019
1. Prozesstag in der VW-Musterklage
Rund 470.000 Betroffene haben sich zur ersten Musterfeststellungsklage Deutschlands angemeldet.
März 2019
Mehr Geld zurück als bezahlt
Hoher Schadenersatz, hohe Zinsleistungen, kaum Nutzungsentschädigung: So wird Klagen zum Gewinngeschäft.
September 2018
Erstes OLG bestätigt Sittenwidrigkeit
Neben der Automarke VW sind von dem Beschluss auch Audi, Seat oder Skoda betroffen.
September 2018
Pionierarbeit für den Verbraucherschutz
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) und der ADAC fordern Schadensersatz im Namen der vom Abgasskandal betroffenen VW-Fahrer.
März 2017
Erstmals Kaufpreis rückerstattet
Durchbruch für die Geschädigten: Rogert & Ulbrich erzielen den ersten rechtskräftigen Abschluss gegen die Volkswagen AG.
Januar 2017
Spektakuläres Urteil gegen Volkswagen
Als erste Kanzlei kann Rogert & Ulbrich ein deliktisches Urteil gegen die Volkswagen AG in Deutschland erwirken.
September 2016
Erster Erfolg gegen Autohändler in NRW
Nach Bekanntwerden der Manipulationen übernimmt Rogert & Ulbrich erste Mandate und etabliert sich als führende Kanzlei im Dieselskandal.

Unser Newsletter

Erhalten Sie neue Infos und Meldungen
keyboard_arrow_up